Sie sind hier

Betriebliches Gesundheitsmanagement auf dem Vormarsch

Gute Arbeitsbedingungen und Lebensqualität am Arbeitsplatz sorgen nicht nur für Motivation und Kreativität.

Gesunde, leistungsfähige, zufriedene und motivierte Mitarbeiter sichern langfristig wirtschaftlichen Erfolg durch weniger Fehlzeiten, mehr Qualität und Innovation bei der Produktion sowie ein besseres Kosten-Nutzenverhältnis. Deutsche Unternehmen haben erkannt: Der Faktor Gesundheit wird immer wichtiger. Neben Gesundheitsförderung oder der Ein- bzw. Wiedereingliederung einzelner Mitarbeitern geht es dabei zunehmend um die ganzheitliche Integration von umfassenden Gesundheitsprogrammen in den Arbeitsablauf. Für den unternehmerischen Erfolg wird es immer wichtiger, die richtige Balance zwischen Wettbewerbsvorteilen und Produktivität einerseits und Lebensqualität und nachhaltiger Gesundheitsförderung andererseits zu finden. Dass bei vielen deutschen Firmen ein Umdenken stattgefunden hat, beweist auch die hohe Besucherzahl am Stand der Hazzan AG auf der Messe „Gesund leben“ in Essen im November 2012. „Immer mehr Entscheider deutscher Unternehmen setzen sich intensiv mit dem Thema Gesundheit auseinander und suchen für ihr Unternehmen den richtigen Ansatz. Dabei ist es besonders wichtig, individuelle Lösungsansätze zu bieten, die dem unternehmen den erwarteten Wettbewerbsvorteil verschaffen und sich ideal in bestehende Strukturen integrieren lassen, ohne geschäftliche Abläufe zu stören. Voraussetzung einer erfolgreichen Umsetzung ist natürlich, dass der Gesundheitsgedanke vom obersten Management bis zu jedem einzelnen Mitarbeiter getragen und auch gelebt wird“, kommentierte Claudia Güttner, General Managerin der Hazzan AG.

Gesundheit als Wettbewerbsfaktor

Auch demografischer Wandel und zunehmender Fachkräftemangel zwingen Unternehmen zum Umdenken. Die Zahl der Beschäftigten zwischen dem 20. und dem 64. Lebensjahr wird laut neuesten Studien in Zukunft deutlich schrumpfen. Bindung und die Neugewinnung von älteren Mitarbeitern nehmen deshalb an Bedeutung zu. Dabei profitieren unternehmen auch von Wissen, Erfahrung und Kompetenz der älteren Beschäftigten. Doch Risikofaktoren und Erkrankungshäufigkeit nehmen im Alter zu. Vorbeugung durch angepasste Ernährung, Bewegung und psychische Stabilisierung können zu mehr Gesundheit beitragen. So lassen sich Arbeitsunfähigkeitszeiten gemäß der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin durch aktives Gesundheitsmanagement der unternehmen um ca. 40 % verringern. Auch präventive Maßnahmen wirken sich kostensenkend aus. Volkswirtschaftsprofessor Peter Oberender zu Folge können 76 % der Ausfälle, die durch chronische Erkrankungen entstehen, durch Prävention verhindert werden. Um Deutschlands Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten, führt kein Weg an betrieblichem Gesundheitsmanagement vorbei – in Prävention wie Genesungsförderung. Eine flächendeckende Umsetzung ist eine der dringlichsten Aufgaben der Zukunft. Studie beweist:

Es lohnt sich

Kosten in Höhe von 129 Mrd. Euro entstanden den deutschen Unternehmen laut einer Studie von Booz & Company in Zusammenarbeit mit der Burda Stiftung im Jahre 2009 durch Absentismus und Präsentismus der Mitarbeiter (Abwesenheit bzw. Anwesenheit trotz Krankheit). Im Rahmen der gleichen Studie zeigte sich, dass die deutsche Volkswirtschaft von präventiven betrieblichen Maßnahmen eindeutig profitierte. Jeder in betriebliches Gesundheitsmanagement investierte Euro zahlte sich je nach Umfang der Maßnahmen 5- bis 16- fach aus. Dabei beruhte die Hälfte bis Zweidrittel der Einsparungen auf einer Reduzierung der Abwesenheit.

Informationen über das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Hazzan AG finden Sie hier.

 

Related posts

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu, um mit Hilfe analytischer Daten unsere Webseite zu optimieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen